Seatti erneut in der Süddeutschen Zeitung

Seatti in der Süddeutschen Zeitung

“Den Betrieben fehlt wegen Corona die Kundschaft, den Menschen im Home-Office die Ruhe. Aus dem Problem ist eine Geschäftsidee entstanden: Eine Plattform vermittelt Hotels, die tagsüber Arbeitsplätze anbieten.”

So treffend beschriebt Süddeutsche Zeitung Autorin Franziska Gerlach die Geschäftsidee von Seatti.co. Wir freuen uns sehr darüber, dass die Süddeutsche Zeitung erneut ausführlich über die Seatti Home Office Hotelzimmer und flexiblen Workspaces berichtet hat. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft allen Menschen, die eine Alternative zum Home Office suchen, den perfekten und flexibelsten Platz zum arbeiten bieten können.

Übrigens kann man auf Seatti ab jetzt neben den Home Office Hotelzimmern auch Coworking Spaces und Meeting Räume ganz spontan und flexibel tagweise buchen. Wir möchten jedem Remote Worker den idealen Arbeitsplatz in seiner oder Ihrer Nähe anbieten, ganz egal ob es zum privaten Arbeiten oder für ein Meeting mit dem Team oder Kunden ist.

Den Link zum Artikel findet ihr hier.

Ähnliche Posts

Seatti im Handelsblatt: “Wirtschaftliche Umbrüche sind nicht die schlechtesten Bedingungen für Start-ups”

Es war uns eine riesige Freude unsere Gründungsgeschichte mit dem Handelsblatt zu teilen. In dem Artikel erfährt ihr, wieso wir uns trotz…

Mehr sehen

Seatti bei Startup Valley

Seatti im Gespräch mit Startup Valley über Corona Einflüsse, Vision und Ziele

Hallo liebe Seattizens!

Es hat uns sehr gefreut ein kleines Interview mit Startup Valley führen zu dürfen. Schaut gerne mal unter diesem…

Mehr sehen

Bits&Pretzels Berichtet über Seatti Home Office Hotelzimmer und flexible Workspaces

Nach einigen sehr netten Interviewgesprächen hat das Startup Portal Bits&Pretzels einen super spannenden Artikel über Seatti verfasst. Hier erfährt ihr, wie wir…

Mehr sehen

Jetzt mitdiskutieren

Suchen
Preis
Ausstattung
Facilities

Listings vergleichen

Vergleichen