Fünf weitere Tipps für alle, die sich im Home Office oder an ihrem Remote Arbeitsplatz befinden (Teil 2/2)

Produktivität bei Remote Work Tipps

Nachdem wir für unsere ersten Work from Anywhere Tipps so viel positives Feedback bekommen haben (danke dafür! 😀 ), folgen nun fünf weitere Ratschläge vom Seatti Team, wie ihr beim Arbeiten in flexiblen Arbeitsplätzen noch erfolgreicher, entspannter und energetischer sein könnt. Falls ihr weitere Ideen habt, wie man besser von zuhause arbeiten kann, dann teilt eure Ideen gerne in den Kommentaren!

 

  • “Arbeitsbox” für zuhause zur visuellen Trennung von Beruf und Freizeit
    Mehreren Umfragen zufolge ist eine der größten Herausforderungen im Home Office die Trennung zwischen Job und Privatleben. Denn durch die räumliche Vermischung des Büros und der eigenen vier Wände wird es schwieriger, diese Themen gedanklich auseinanderzuhalten. Wenn der Laptop auch spät abends noch im Blickfeld ist, denkt man doch immer wieder an die Projekte, die noch auf der To Do Liste stehen. Doch hierfür haben wir einen ganz einfachen und effektiven Tipp. Nehmt euch eine Box, wie beispielsweise einen Umzugskarton oder Lieferpaket, räumt jeden Feierabend eure Arbeitsutensilien in eure „Arbeitsbox“ und verschließt diese bis zum nächsten Morgen. Wenn man dann abends nicht mehr die ganze Zeit auf Laptop, Notizblock und Co. schaut, denkt man auch automatisch viel weniger an die Arbeit und kann sich so auf seinen Feierabend konzentrieren.

 

  • Coworking Sessions mit Kollegen, Freunden und Bekannten
    Viele von euch werden es in den letzten Monaten bemerkt haben: Wenn man regelmäßig von zuhause oder remote arbeitet, kann es manchmal ein bisschen einsam werden. Zum einen ist es klasse, wenn man sich in aller Ruhe besser konzentrieren kann und weniger abgelenkt ist. Zum anderen fehlen einem aber vielleicht die alltäglichen sozialen Interaktionen, vom Gossip an der Kaffeemaschine bis zum lustigen Mittagessen mit den KollegInnen. Unser Vorschlag um auch beim Arbeiten von Zuhause oder aus flexiblen Arbeitsplätzen sozial aktiv zu bleiben: macht euch ein bis zwei Mal pro Woche Coworking Sessions mit Freunden oder Kollegen aus und arbeitet gemeinsam aus einem flexiblen Büro. Man kann sich zum Beispiel einen großen und bequemen Meetingraum tageweise buchen oder auch flexibel mehrere Flex Desks in Coworking Spaces So könnt ihr gezielt an gewissen Tagen voll konzentriert alleine arbeiten und an anderen Tagen mit Bekannten netzwerken, brainstormen und Spaß haben!

 

  • Nach der Arbeit einmal um den Block spazieren
    Ein weiterer Tipp zur Trennung von Arbeitstag und Freizeit im Home Office könnte kaum einfacher sein. Wenn der letzte Zoom Call abgeschlossen und der Laptop geschlossen wurde, einfach kurz aus dem Haus oder der Wohnung gehen und für ein paar Minuten spazieren gehen. Ähnlich wie auf dem Heimweg aus dem traditionellen Büro, bietet euch dies die Möglichkeit, den Arbeitstag gedanklich zu verarbeiten und abzuschließen. Sobald ihr nach dem Spaziergang wieder nachhause kommt, wissen Körper und Geist, dass der Arbeitstag vorbei ist und man sich entspannen kann.

 

  • Erhöhende Unterlage für den Laptop
    Falls ihr beim remote Arbeiten am Laptop hin und wieder Rückenschmerzen bekommt, vor allem im oberen Rücken, dann liegt das wahrscheinlich an der Höhe eures Bildschirms. Wenn man sich zu sehr nach vorne krümmen muss um auf den Laptop zu schauen, verspannen sich rasch die Rücken- und Nackenmuskulatur. Wer Platz und Budget hat, kann sich einen Zweitbildschirm, Keyboard und Maus zulegen. Doch was, wenn man häufig von vielen verschiedenen Locations arbeitet oder nicht den nötigen Platz oder das nötige Budget dafür hat? Erstaunlicherweise kann es schon einen riesigen Unterschied für euren Rücken machen, wenn man den Laptop um nur ca. 10cm erhöht. Dazu braucht es keinen teuren, riesigen Second Screen. Schon eine kleine Unterlage, die man unterhalb des Laptops platziert, kann Wunder bewirken! Man kann hierfür zum Beispiel ein paar Bücher aufeinander stapeln oder einen Schuhkarten nehmen. So ist der Bildschirm erhöht, man kann aber immer noch auf der Laptoptastatur arbeiten und braucht keine zusätzliche Hardware.

 

  • Gummiball zum sitzen
    Einigen von euch wird dieser kleine Hack schon bekannt sein, doch weil er für mehrere unsere Teammitglieder so wichtig ist, wollten wir es euch dennoch nicht vorenthalten. Anstatt immer nur auf einem Stuhl zu sitzen, legt euch einen großen Sitzball zu. Es hat wahnsinnig viele Vorteile auf einem solchen Ball zu sitzen. Bessere Haltung, Stärkung der Rumpfmuskulatur und bessere Durchblutung sind nur einige davon. Und am wichtigsten: es macht auch einfach Spaß ständig ein bisschen auf dem Ball auf und ab zu hüpfen 🙂

Ähnliche Posts

Produktivität im Home Office

Produktivität durch Flexibilität – Wie remote Arbeitsplätze Teams und Unternehmen helfen können

Jeder von uns hat in den vergangenen Wochen mit hoher Wahrscheinlichkeit seine persönlichen Erfahrungen mit Remote Work gemacht. Wir alle…

Mehr sehen

Remote Management Philosophie

Wie managed man Remote Teams? Die Tight-Loose-Tight Philosophie

Jetzt wo ManagerInnen und ihre Teams nicht mehr jeden Tag stundenlang im selben Raum sitzen und sich “auf die Finger…

Mehr sehen

Aktivitäten im Home Office Hotel

Unsere Fünf Lieblingsaktivitäten im Home Office Hotel

1 – Room Service Bestellen

Was gibt es Besseres als sich während eines harten Arbeitstags zwischendurch ein wenig kulinarisch verwöhnen zu…

Mehr sehen

Jetzt mitdiskutieren

Suchen
Preis
Ausstattung
Facilities

Listings vergleichen

Vergleichen